Aktuelles Kirchgemeinde Kinder und Jugend Kirchenmusik Historisches KV intern Ortsgesetze
Startseite Historisches Kirchenführer

Historisches


Kirchenführer

Gästebuch - Kirche Neschwitz Publisher- Kirche Neschwitz Sitemap - Kirche Neschwitz Linksammlung Kontakt - Kirche Neschwitz Impressum

Kirchturm

Blick auf den Turmstumpf der Kirche Neschwitz

Der Kirchturm wurde 1693 erbaut und besaß bis zu seiner Zerstörung in den letzten Kriegstagen 1945 eine wunderschöne barocke Turmhaube. Heute ist der Turmstumpf an der Stelle, an der die Kirchturmhaube aufgesetzt wäre, mit einem Notdach abgedeckt.

Kirchenführer

historischer Kirchturm mit barocker Turmhaube

Wir haben uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, diesese in unserer Region einzigartige Wahrzeichen - Kirchturm Neschwitz - wieder aufzubauen. Helfen Sie mit und besuchen Sie die Website des Fördervereins zum Wideraufbau der barocken Kirchturmhaube - klicken Sie auf das Bild.

Geschafft! Oder doch nicht?

Wiedererrichtete Turmhaube der Kirche zu Neschwitz


Jeder der nach Neschwitz kommt, kann es schon von weitem erkennen: Hier hat sich was verändert, der Kirchturm ist zu sehen. Als Silhouette im Gegenlicht, spiegelnd im Sonnenlicht, matt glänzend im Mondschein oder nur schemenhaft im Nebel. Mit dem wiedererstandenen Kirchturm ist auch das Landschaftsbild ein anderes. Es ist immer wieder verblüffend, von wo aus der Turm in der Landschaft auszumachen ist. Neschwitz hat wieder ein Wahrzeichen und ist damit wieder eine Landmarke in unserer Lausitz.

Es war eine interessante Zeit, diese Bauzeit. Ich habe viele Menschen gesehen und getroffen, die die Baumaßnahmen mit Interesse und Bewunderung verfolgt haben. Auch wer sonst mit der Kirche keine engeren Berührungspunkte hat, riskierte doch schnell mal einen Blick bei der Fahrt durch den Kreisverkehr, um zu sehen, was sich getan hat. Nun ist der Turm wieder vollständig, aber tun wird sich noch einiges.

Mit der Einweihung am 1. Advent ist noch nicht alles geschafft. Zwar sind die eigentlichen Baumaßnahmen weitestgehend abgeschlossen, Restarbeiten bleiben dennoch. So wird der Platz vor dem Turm erst einmal mit Mineralgemisch abgedeckt, um begehbar zu sein. Die Wiederherstellung der Außenanlagen wird erst später erfolgen. Im Sockelbereich des Turmes werden witterungsabhängig noch Putzarbeiten ausgeführt, die erst nach dem Abbau des Gerüstes möglich wurden.

Auch im Inneren des Turmes wurde einiges getan. Mit Mitteln der Kirchgemeinde wurde die Glockenstube nach den Baumaßnahmen wieder instandgesetzt. Die Glocken, die so lange geschwiegen haben, wurden mit neuen Läutemaschinen ausgerüstet und die Funktion der Turmuhr wiederhergestellt.

Es sind und waren viele Hände an diesem Werk beteiligt, deren Wirken man nicht immer sofort sehen kann, so wie den Turm selbst. Viele Helfer haben im Hintergrund gewirkt und große und kleine Aufgaben erledigt, die alle ebenfalls zum Gelingen beigetragen haben.

Diesen Helfern sei ein Dank ausgesprochen.

Uwe Schindler
Kirchvorsteher

Bauablauf/ Meilensteine

Kirche Glocken